Page_mitenpukeudunerisaihin_retinahero_2560x1400_01.jpg
Page_mitenpuenlapsenierisaihin_mobilehero__750x750_01.jpg

Page_mitenpuenlaosnierisaihin_retinahero_2560x1400_02.jpg
Page_mitenpuenlapsenierisaihin_mobile_750x750_02.jpg

Tipps für Sommer und Sonne

Kinderhaut muss vor UV-Strahlung geschützt werden, insbesondere im Frühsommer. Kinder sollten sich langsam an die zunehmende Sonneneinstrahlung gewöhnen.

Tipps für Sommer und Sonne

Kinderhaut muss vor UV-Strahlung geschützt werden, insbesondere im Frühsommer. Kinder sollten sich langsam an die zunehmende Sonneneinstrahlung gewöhnen.

Babies sollten einen Großteil der Zeit im Schatten verbringen, da sich Sunblocker-Produkte nicht für sie eignen. Kinder, die länger in der Sonne spielen wollen, sollten Sonnenschutzkleidung tragen.

Kopf und Augen brauchen Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung: ein leichter Sommerhut oder eine Schirmmütze schützen vor Sonnenstich. Außerdem brauchen Kinder eine Sonnenbrille, denn der körpereigene Sonnenschutzmechanismus der Augen ist erst im Alter von 25 Jahren voll entwickelt.

Meiden Sie die Sonne zur heißesten Tageszeit, d. h. etwa zwischen Mittag und 15.00 Uhr

Nehmen Sie immer eine Flasche Wasser mit. Auch Erwachsene sollten bei warmem Wetter ausreichend trinken, um eine Dehydration zu vermeiden.

Schützen Sie Augen und Kopf vor der Sonne, um hitzebedingten Erkrankungen (Sonnenstich, Hitzschlag) und Augenschäden vorzubeugen.

Barfuß laufen? Ist nur dann zu empfehlen, wenn Sie das Terrain wirklich gut kennen. Schuhe schützen wirkungsvoll z. B. vor Scherben und Insektenstichen.

Babies sollten einen Großteil der Zeit im Schatten verbringen, da sich Sunblocker-Produkte nicht für sie eignen. Kinder, die länger in der Sonne spielen wollen, sollten Sonnenschutzkleidung tragen.

Kopf und Augen brauchen Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung: ein leichter Sommerhut oder eine Schirmmütze schützen vor Sonnenstich. Außerdem brauchen Kinder eine Sonnenbrille, denn der körpereigene Sonnenschutzmechanismus der Augen ist erst im Alter von 25 Jahren voll entwickelt.

Meiden Sie die Sonne zur heißesten Tageszeit, d. h. etwa zwischen Mittag und 15.00 Uhr

Nehmen Sie immer eine Flasche Wasser mit. Auch Erwachsene sollten bei warmem Wetter ausreichend trinken, um eine Dehydration zu vermeiden.

Schützen Sie Augen und Kopf vor der Sonne, um hitzebedingten Erkrankungen (Sonnenstich, Hitzschlag) und Augenschäden vorzubeugen.

Barfuß laufen? Ist nur dann zu empfehlen, wenn Sie das Terrain wirklich gut kennen. Schuhe schützen wirkungsvoll z. B. vor Scherben und Insektenstichen.

Page_mitenpuenlapsenierisaihin_1_2width_530x652_01.jpg

Im Park und auf dem Land

Locker sitzende, komfortable Kleidung ist atmungsaktiv und bietet Schutz vor der Sonne: T-Shirts, geeignete Shorts, Röcke oder Caprihosen sind im Allgemeinen eine gute Wahl. Wenn es abends kühler wird, bieten eine dünne, leichte Jacke oder ein Kapuzensweatshirt hohen Tragekomfort und guten Schutz vor Insekten.

Am Strand

Kinder können sicher im Wasser spielen, wenn die freiliegenden Hautpartien mit wasserdichter Sonnenmilch eingecremt sind. Bei kühlerem Wetter sollten sich die Kinder nach dem Schwimmen gut abtrocknen und weiche Strandbekleidung anziehen, die vor Sonnenstrahlen schützt.

Ferientage in der Sonne

SunProof-Bekleidung wirkt kühlend und bietet Sonnenschutzfaktor 50 – egal ob in nassem oder trockenem Zustand. Wo ungeschützte Kinderhaut innerhalb von 10 Minuten einen Sonnenbrand bekommen würde, ermöglicht SunProof-Bekleidung sicheres Spielen für sage und schreibe 500 Minuten oder ganze 8 Stunden. Und bitte Schwimmschuhe nicht vergessen, denn die schützen vor allerlei spitzen und scharfen Gegenständen, die im Sand verborgen sein können.

Page_mitenpuenlaosnierisaihin_retinahero_2560x1400_02_copy_2.jpg
Page_mitenpuenlapsenierisaihin_04.jpg

Tipps für niedrige Temperaturen

Woran erkenne ich, dass mein Kind unterkühlt ist? Die Nasenspitze fühlt sich sehr kalt an, Blässe, leichte Blaufärbung von Lippen und Haut, Zittern, Geringfügig kalte Hände und Füße sind kein Grund zur Sorge – dies zeigt lediglich an, dass der Körper auf natürliche Weise Wärme an die Stellen transportiert, an denen sie am dringendsten gebraucht wird.

Tipps für niedrige Temperaturen

Woran erkenne ich, dass mein Kind unterkühlt ist? Die Nasenspitze fühlt sich sehr kalt an, Blässe, leichte Blaufärbung von Lippen und Haut, Zittern, Geringfügig kalte Hände und Füße sind kein Grund zur Sorge – dies zeigt lediglich an, dass der Körper auf natürliche Weise Wärme an die Stellen transportiert, an denen sie am dringendsten gebraucht wird.

Im Winter sind verschiedene Bekleidungsschichten die ideale Option. Hier erfahren Sie, wie dieses Prinzip funktioniert.

Bei Temperaturen unter +10 °C sollten Kinder eine Mütze und Handschuhe tragen. Bei kühlem Wetter brauchen Hände und Kopf effektiven Kälteschutz – am besten durch atmungsaktive Produkte, die Feuchtigkeit entweichen lassen.

Nichts isoliert besser als Luft. Zu eng anliegende Kleidung kann nicht gut wärmen. Handschuhe sollten so weit gewählt werden, dass noch Fausthandschuhe darunter passen. In den Schuhen sollte Platz für ein zweites Paar Socken sein. Richten Sie sich bei den Schuhen immer nach dem jeweiligen Wetter. Kaufen Sie sie außerdem groß genug, damit noch wärmende Einlegesohlen hineinpassen.

Je kleiner die Kinder sind, desto wärmer sollten sie angezogen sein. Babys in Kinderwagen brauchen eine wärmende Extraschicht, z. B. einen Schlafsack oder eine gut wärmende Decke.

Wählen Sie umso wärmere Kleidung, je länger Sie draußen bleiben wollen.

Wählen Sie falls möglich leichtere Kleidung für Kinder, die spielen und sich dabei viel bewegen. Damit sorgen sie dafür, dass die Kleinen nicht zu stark schwitzen.

Im Winter sind verschiedene Bekleidungsschichten die ideale Option. Hier erfahren Sie, wie dieses Prinzip funktioniert.

Bei Temperaturen unter +10 °C sollten Kinder eine Mütze und Handschuhe tragen. Bei kühlem Wetter brauchen Hände und Kopf effektiven Kälteschutz – am besten durch atmungsaktive Produkte, die Feuchtigkeit entweichen lassen.

Nichts isoliert besser als Luft. Zu eng anliegende Kleidung kann nicht gut wärmen. Handschuhe sollten so weit gewählt werden, dass noch Fausthandschuhe darunter passen. In den Schuhen sollte Platz für ein zweites Paar Socken sein. Richten Sie sich bei den Schuhen immer nach dem jeweiligen Wetter. Kaufen Sie sie außerdem groß genug, damit noch wärmende Einlegesohlen hineinpassen.

Je kleiner die Kinder sind, desto wärmer sollten sie angezogen sein. Babys in Kinderwagen brauchen eine wärmende Extraschicht, z. B. einen Schlafsack oder eine gut wärmende Decke.

Wählen Sie umso wärmere Kleidung, je länger Sie draußen bleiben wollen.

Wählen Sie falls möglich leichtere Kleidung für Kinder, die spielen und sich dabei viel bewegen. Damit sorgen sie dafür, dass die Kleinen nicht zu stark schwitzen.

Page_mitenpuenlapsenierisaihin_1_2width_530x652_03.jpg

Temperaturen um den Gefrierpunkt

Kinder, die sich viel bewegen, sollten nicht zu warm angezogen sein. Wählen Sie eine wärmende leichte, atmungsaktive und nicht zu dicht strukturierte Kopfbedeckung. Eine dünne Wollmütze ist ideal zum Toben und Spielen. Für Kinder, die längere Zeit draußen sind, sich dabei aber nicht allzu viel bewegen, empfiehlt sich bei Temperaturen unter +5 °C Kleidung aus wattiertem Material.

Temperaturen knapp unter 0 °C

Hier ist wattierte Kleidung die ideale Wahl. Für aktive Kinder sind lange Unterhosen und wattierte Hosen ausreichend. Man sollte darauf achten, dass die Kinder vor allem am Oberkörper nicht zu viele Kleidungsschichten tragen. Wattierte Fausthandschuhe oder Handschuhe und eine warme Mütze oder Helmmütze aus Wolle sorgen für ausreichenden Kälteschutz.

Arktische Temperaturen

Eine dünne Helmmütze ist die ideale Basisschicht. Darüber kann eine Mütze oder Schirmmütze getragen werden. Mützen wärmen ideal, vor allem solche mit Pelzbesatz, die wärmere Luft länger vor dem Gesicht halten. Für die Hände empfehlen sich zwei Paar Fausthandschuhe übereinander, für die Füße Wollsocken und Einlegesohlen aus Filz. Darüber hinaus können je nach Bedarf mehrere Zwischenschichten angezogen werden. Bei sehr tiefen Temperaturen ist Outdoor-Kleidung mit Daunenfüllung ideal.

Page_mitenpuenlaosnierisaihin_retinahero_2560x1400_03.jpg
Page_mitenpuenlapsenierisaihin_750x750_03.jpg

Tipps für Regen und Wind

Die außen liegende Kleidungsschicht sollte aus einem wind- und wasserdichten Material bestehen. Bei unbeständigem Wetter trägt man idealerweise wasserdichte und atmungsaktive Kleidung. Bei Regen bieten sich auch herkömmliche wasserdichte Materialien an. Schuhe und Handschuhe sollten ebenfalls wasserdicht sein.

Tipps für Regen und Wind

Die außen liegende Kleidungsschicht sollte aus einem wind- und wasserdichten Material bestehen. Bei unbeständigem Wetter trägt man idealerweise wasserdichte und atmungsaktive Kleidung. Bei Regen bieten sich auch herkömmliche wasserdichte Materialien an. Schuhe und Handschuhe sollten ebenfalls wasserdicht sein.

Am einfachsten erreichen Sie dies, indem Sie sich für wasserdichte und atmungsaktive Funktionskleidung entscheiden, weil Sie dann im Normalfall keine separate wasserdichte Bekleidungsschicht mehr brauchen. Schuhe und Handschuhe sollten ebenfalls wasserdicht sein.

Wind sorgt dafür, dass die gefühlte Temperatur erheblich unter der tatsächlichen Temperatur liegt. Kopf und Ohren sollten deshalb vor Luftzug geschützt sein, der sich selbst bei sonnigem Wetter unangenehm kalt anfühlen kann.

Basisschichten, die Feuchtigkeit abtransportieren, bewähren sich vor allem im Frühling und Herbst: Wenn man müde wird und die Energie nachlässt, kühlt man weniger aus, weil die Haut trockener bleibt. Haben Sie schon einmal Play Jersey Produkte von Reima ausprobiert? Sie bestehen aus einem neuartigen technischen Jerseymaterial, das sich mit seiner ansprechenden Optik von traditioneller, oft etwas langweilig wirkender Unterbekleidung abhebt. Play Jersey Produkte eignen sich ideal für die Basisschicht, für Indoor-Kleidung, für das Sommeroutfit oder für den Sport.

Atmungsaktive Zwischenschichten wärmen an kühleren Tagen. Nicht vergessen: Kinder sollten wasserfeste Schuhe und dazu Funktionssocken aus Synthetikmaterial tragen, das ebenfalls für guten Feuchtigkeitstransport sorgt.

Am einfachsten erreichen Sie dies, indem Sie sich für wasserdichte und atmungsaktive Funktionskleidung entscheiden, weil Sie dann im Normalfall keine separate wasserdichte Bekleidungsschicht mehr brauchen. Schuhe und Handschuhe sollten ebenfalls wasserdicht sein.

Wind sorgt dafür, dass die gefühlte Temperatur erheblich unter der tatsächlichen Temperatur liegt. Kopf und Ohren sollten deshalb vor Luftzug geschützt sein, der sich selbst bei sonnigem Wetter unangenehm kalt anfühlen kann.

Basisschichten, die Feuchtigkeit abtransportieren, bewähren sich vor allem im Frühling und Herbst: Wenn man müde wird und die Energie nachlässt, kühlt man weniger aus, weil die Haut trockener bleibt. Haben Sie schon einmal Play Jersey Produkte von Reima ausprobiert? Sie bestehen aus einem neuartigen technischen Jerseymaterial, das sich mit seiner ansprechenden Optik von traditioneller, oft etwas langweilig wirkender Unterbekleidung abhebt. Play Jersey Produkte eignen sich ideal für die Basisschicht, für Indoor-Kleidung, für das Sommeroutfit oder für den Sport.

Atmungsaktive Zwischenschichten wärmen an kühleren Tagen. Nicht vergessen: Kinder sollten wasserfeste Schuhe und dazu Funktionssocken aus Synthetikmaterial tragen, das ebenfalls für guten Feuchtigkeitstransport sorgt.

Page_mitenpuenlapsenierisaihin_1_2width_530x652_02.jpg

Regenschauer

Fürs Spielen und Spaziergehen in der Nähe des eigenen Zuhauses reicht Kleidung mit Wassersäulen zwischen 1.000 und 3.000 mm. Wasserdichte und atmungsaktive Schuhe sorgen dafür, dass die Füße beim Stadtbummel und auf dem Schulweg trocken bleiben.

Spielen in Pfütze

Beim Herumspringen in Pfützen sollte der Unterkörper durch Regenhosen oder ein Reimatec-Outfit geschützt sein – Reimatec-Materialien bieten unübertroffene Wasserfestigkeit (Wassersäule über 10.000 mm) und sind darüber hinaus atmungsaktiv. Gummistiefel und Regenhandschuhe gehören natürlich zur Standardausrüstung für Entdecker des nassen Elements.

Starker Regen

Heute schüttet es wie aus Eimern! Da braucht man ein traditionelles Regenset oder eines aus Reimatec. Die Produkte sind weit genug geschnitten, sodass warme Kleidung problemlos drunterpasst. Ein Regenhut oder eine Kapuze sorgen dafür, dass der Kopf trocken bleibt.